Gedichte Hochzeit

Hier findest du das Beste aus der Kategorie Gedichte Hochzeit von Facebook Bash


Zum Glückwunsch zur Hochzeit fehlen dir noch die passenden Worte?
Dann sag‘s doch einfach mit einem Gedicht!
Hier findest du schöne Gedichte zur Hochzeit und zur Liebe von bekannten Schriftstellern.
Damit kannst du bestimmt nichts falsch machen!

Dir gefallen Gedichte Hochzeit? Teile diese doch mit deinen Freunden auf Facebook und Twitter. Oder bewerte sie auf unserer Seite positiv, indem du auf den Herz-Button links neben dem Spruch klickst. Hast du eigene Gedichte Hochzeit auf Lager? Dann füge diese doch in unsere Sprüche Sammlung hinzu.





#33735 - Diesen Spruch kommentieren

Gedichte Hochzeit - Die Besten & Lustigsten

Ein Herz ist groß, das andre klein,
wie sollt's im Leben anders sein,
als daß die Waage sich bewegt,
zu einer Seite hin ausschlägt.
Mal ist man oben, mal auch unten,
ein Glück, wer einen Mensch gefunden,
der ihm von unten holt nach oben,
den Menschen sollt man immer loben!

- Verfasser unbekannt

Anzeigen
#33736 - Diesen Spruch kommentieren

Ich weiß, daß mich der Himmel liebt,
Weil du mich liebst, mein Leben!
Daß er mir meine Schuld vergibt,
Weil er dich mir gegeben.

Ja, weil du schwörst, daß ohne mich
Kein Glück dir könne lachen,
Muß, um zu machen glücklich dich,
Der Herr mich glücklich machen.

- Friedrich Rückert

#33737 - Diesen Spruch kommentieren

Was das für ein Gezwitscher ist!
Durchs Blau die Schwalben zucken
und schrei’n: Sie haben sich geküßt!",
vom Baum Rotkehlchen gucken.

Der Storch stolziert von Bein zu Bein;
Da muß ich fischen gehen -
der Abend wie im Traum darein
schaut von den stillen Höhen.

Und wie im Traume von den Höhen
seh ich Nachts meiner Liebsten Haus,
die Wolken darüber gehen
und löschen die Sterne aus.


- Joseph Freiherr von Eichendorff

#33739 - Diesen Spruch kommentieren

Das ist das höchste Glück:
Alte Liebe kehrt täglich neu zurück;
es bleibt beim Alten -
auch die Worte, die du im Ohr behalten.

Das Glück, kein Reiter wird's erjagen.
Er ist nicht dort, es ist nicht hier;
lern überwinden, lern entsagen,
und ungeahnt erblüht es dir.

- Theodor Fontane

Anzeigen
#33738 - Diesen Spruch kommentieren

Wir winden dir den Jungfernkranz
mit veilchenblauer Seide.
Wir führen dich zu Spiel und Tanz,
zu Glück und Leibesfreude.

- Johann Friedrich Kind

#34059 - Diesen Spruch kommentieren

Hat versalzen dir die Suppe
deine Frau, bezähm die Wut,
sag ihr lächelnd: "Süße Puppe,
alles, was du kochst, ist gut".

- Heinrich Heine

#34063 - Diesen Spruch kommentieren

Wir träumten von einander und sind davon erwacht,
wir leben, um uns zu lieben, und sinken zurück in die Nacht.
Du tratest aus meinem Traume, aus deinem trat ich hervor,

wir sterben, wenn sich eines im andern ganz verlor.
Auf einer Lilie zittern zwei Tropfen, rein und rund,
zerfließen in eins und rollen hinab in des Kelches Grund.


- Friedrich Hebbel

#34061 - Diesen Spruch kommentieren

Wir winden dir den Jungfernkranz
mit veilchenblauer Seide.
Wir führen dich zu Spiel und Tanz,
zu Glück und Leibesfreude.


- Johann Friedrich Kind

#34060 - Diesen Spruch kommentieren

Ehestandsfreuden

Die Hochzeit ist bei meiner Treu ein pudelnärrisch Ding,
man ißt und trinkt sich voll dabei, da heißt´s nur tanzt und springt!

Sechs Wochen gehn so schlummrig hin, da ist man augenblind,
die Eh´leut sind ein Herz und Sinn, da heißt´s mein Schatz, mein Kind!

Da treibt man lauter närrisch Zeug, man lebt, man weiß nicht wie,
der Eh´stand ist ein Himmelreich und lauter Harmonie!

Es trifft ja kaum neun Monat an, da dreht sich schon der Wind,
da zankt das Weib, da schimpft der Mann, es kommt ein Wickelkind!

Da brummt das Weib als wie ein Bär, das Kind dem Bauch entflieht,
da heißt´s gib´s Wiegenbändel her und sing ein Wiegenlied!

Der Eh´stand ist gemischte Speis, mal sauer und mal süß,
oft komm´n die Kinder haufenweis, da heißt´s setz dich auf´d Füß!

Da schrein die Plagen qua, qua,qua, die Ohren tun ein´m weh,
der Mann läuft fort zum Biere da, das Weib säuft brav Kaffee!

Der Kinder hab ich nicht so viel, es sind nicht mehr als 12,
und bei der Nacht da heulen sie und fressen wie die Wölf!

Und jetzo hat das Lied ein End, die Lichter löscht man aus,
und wer´s nicht glaubt, soll´s ausprobiern, ich halte mich da raus!


- Fränkisches Volkslied

#34062 - Diesen Spruch kommentieren

Wer doch den trüben Wahn erfunden,
dass keine Seele glücklich sei!
Ich war's; ich bin's! in reichen Stunden
von aller kleinen Trübsal frei.


- Christian Morgenstern